Chronik


Aufschluss über die Entstehungsgeschichte der Schützengilde Gützkow gibt die Chronik des Vereins. In ihr steht geschrieben: "Schon im Jahre 1826/27 hat ein Teil Gützkower Bürger die Absicht gehabt, einen Schützenverein zu gründen." Wodurch und weshalb diese Absicht nicht zur Ausführung gekommen ist, ist unbekannt.

 

Dafür ist vom damaligen Pastor Kobert im Jahre 1849 ein Kinder-Schützenfest gestiftet worden, das bis zum Jahre 1857 alljährlich gefeiert wurde.

 

1858 haben schließlig 64 Bürger den Schützenverein gegründet. Der Verein trug im Laufe der Zeit viele Namen: Schützenverein, dann Korporation, Schützengilde und dann schließlig Schützen-Kompanie.

 

1874 wurde ein Statut für die Gilde entworfen, das am 19. Juni vom Oberpräsidenten der Provinz Pommern von Münchhausen genehmigt wurde. Diese Statut wurde 1898 angepasst und 1899 vom Magistrat genehmigt.

 

1877 Die Kompanie konnte sich erstmals eine seidene bemalte Fahne beschaffen. Bei der Einweihung der Fahne hielt der damalige Rektor der Stadtschule und spätere Pastor Schmidt die Weihrede. Die Fahne wurde von der Bonner Fahnenfabrik gefertigt.

 

hasenberg01

1878 wurde begonnen, ein eigenes Schützenhaus zu errichten. Mit Hilfe des Hauptmannes Senaor Weidner gelang es, den Bau erfolgreich zu Ende zu führen.

 

1879 Die Gilde kann ihr Schützenfest im neuen Schützenhaus feiern. Die Schützen zogen mit der Devise Frieden und Einigkeit machen stark darin ein.

 

 

1881 - Traditionsgemäß werden auf dem Gützkower Schützenfest 3 Schuss für den deutschen Kaiser abgegeben. Diesmal schießt Senator und Gildehauptmann Pentzlin für den Kaiser. Bis zum Ende des Wettbewerbs wird kein besseres Ergebnis erzielt und so wird Kaiser Wilhelm I. Schützenkönig von Gützkow. Per Erlass aus Bad Gastein nimmt er die Würde an. Nachdem der deutsche Kaiser Wilhelm I. die Würde als Schützenkönig von Gützkow angenommen hat, wird ein Öldruckbild seiner Majestät durch die Gilde angeschafft und im Saal des Schützenhauses auf dem mittleren Ehrenplatz aufgehängt. Der Königskette wurde ein Schild mit dem Bild des Kaisers auf Kosten der Gilde zugefügt.

kaiserwilhelm

 

1883 feiert die Gilde ihr 25-jähriges Bestehen. Zahlreiche Deputationen aus den Nachbarstädten nehmen am Schützenfest teil. Die Damen des Vereins sticken aus diesem Anlass eine neue Fahnenschleife, Frau Senator Pentzlin stiftet ein neues Schild für die Königskette und Vereinshauptmann Pentzlin stiftet einen neuen Fahnennagel.

 

 

1908 Mit einem großen Volksfest feiert die Gützkower Schützen- Compagnie am 17. und 18.7. ihr 50. Gründungsjubiläum. Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Gützkower Schützencompagnie wird für alle Mitglieder, die länger als 25 Jahre Mitglied der Compagnie sind, eine Erinnerungsmedaille gestiftet.

orden25a

 

fahnenweihe50afahnenweihe50bAm 12.5. war auf der Generalversammlung der Compagnie die Stiftung einer neuen Vereinsfahne beschlossen worden. Diese Fahne wird dann zum 17.7.1908 vom Ehrenhauptmann Karl Pentzlin gestiftet. Am gleichen Tag wird sie feierlich geweiht, die Ehrenjungfrauen waren ja schon am 30.6. für die Fahnenweihe ausgelost worden. Die Fahnenweihe der neuen Vereinsfahne wird am 17.7. vorgenommen. Die Weiherede hält Bürgermeister Bierhals.

 

hasenberg031911 Das Schützenhaus auf dem Hasenberg wird wegen des Einzugs des Schützenwirtes und der zu engen Raumverhältnisse um das Obergeschoss und das Dachgeschoss aufgestockt. Gleichzeitig erfolgt der Bau des Stalles mit Ausspann für 40 Pferde, der Waschküche und zweier Toilettenanlagen. Der Innenausbau wird vervollkommnet und eine Holzveranda vor dem Haupteingang zur Gaststube angebaut auf deren Dach werden zwei kleine Holzkanonen und eine Kübeltanne platziert. Über der Saaltür wird das Gützkower Wappen, am Haupthaus die Baudatenplakette und neben dem Saaleingang ein roter rustikaler Postbriefkasten angebracht. Alle Fenster, Türen und die neuen Fensterläden werden grün gestrichen. Im Saal wird der Balkon als Balustrade für Musikkapellen eingebaut.

 

1971 Im RWN wird eine eigene GST - Grundorganisation gegründet. Das RWN beginnt mit dem Ausbau des Schießstandes am Hasenberg.

 

1980 Am 7.10. wird durch die GST - Ortsorganisation Gützkow das 1. Schützenfest der Stadt Gützkow nach dem Kriege durchgeführt. In der Folge soll es jährlich durchgeführt werden.

 

1990

 

April 1990 Für die weitere Vervollkommnung des Schießstandes stellt das RWN im April nochmals 10.000,- M für den neuzugründenden Verein zur Verfügung. Mit der Station auf dem Hasenberg wird eine Zweitnutzung als Vereinslokal abgesprochen. Der VTS, der vormalige Kreisvorstand der GST, stellt die Waffenkammer und die darin verwahrten Waffen und Ausrüstungen kostenlos zur Verfügung.

 

Am 5. August findet die Gründungsversammlung für den "Schützenverein Hasenberg Gützkow e.V." statt, nachdem sich 17 Mitglieder angemeldet hatten. Als Vorsitzender wurde Wolf-Dietrich Paulsen, als Stellvertreter und Geschäftsführer Peter Wandersee, als Schatzmeister Horst Bergemann, als Sport- und Jugendwart Roland Stöwer und als Schriftführer Hans-Joachim Krüger gewählt.

 

Am 6. Oktober wird der zweite Schützenverein in Gützkow, die "Schützengilde Gützkow 1858 e.V." gegründet. Als Präsident wurde Hans-Joachim Krüger, als Stellvertreter Günter Vierkant und als Schatzmeister peter Schmidt gewählt. An der Gründung nehmen Schützen aus der Partnergemeinde Bohmte teil.
Am 5. September wird zwischen dem Schützenverein Hasenberg Gützkow e.V. und der Gützkower Maschinenbau GmbH, als Rechtsnachfolger des RWN, eine Überlassungsvereinbarung abgeschlossen. Die vom Betrieb für 100.000,- M errichteten Anlagen und Gebäude werden darin dem Schützenverein unentgeltlich überlassen. Die Waffenkammer im Betrieb wird dem Verein zur Nutzung übergeben. Mit gleichem Datum wird zwischen dem Verein und der Stadt eine Vereinbarung abgeschlossen, dass der Verein die aufgeführten Anlagen nutzen kann, da sie auf städtischem Grundbesitz liegen.  

 

1991 Das 1. Schützenfest wird von beiden Vereinen gestaltet. Erster Schützenkönig wird Hartmut Krohn und Jugendschützenkönig Rainer Otto.

 

1992

 

07. März Der Schützenverein "Hasenberg Gützkow e.V." löst sich auf. Als Liquidator wird Peter Wandersee bestellt. Die Auflösung wird mit der Urkundenrolle 819/1992 bei der Notarin Sybille Schröder eingetragen. 14. März Der Schützenverein "Schützengilde Gützkow von 1858 e.V." löst sich auf. Als Liquidator wird Hans-Joachim Krüger bestellt. Die Auflösung wird mit der Urkundenrolle 820/1992 bei der Notarin Sybille Schröder eingetragen.

 

28. März Die Mitglieder beider aufgelösten Vereine "Schützenverein Hasenberg Gützkow e.V." und "Schützengilde Gützkow von 1858 e.V." gründen gemeinsam die "Schützen-Compagnie Gützkow von 1858 e.V.". Präsident des Vereins wird Hans-Joachim Krüger, Vizepräsident Peter Wandersee, Schießsportleiter Thomas Zenke, Jugendwart Joachim Otto, Schriftführer Lutz Kallenbach, Pressewart Achim Plötz, Festwart Günter Vierkant und Schatzmeister Peter Schmidt. 35 Personen nehmen an der Gründung des Vereins teil. Der Mitgleidsbeitrag wird auf 5 DM für Erwachsene und 2 DM für Jugendliche festgelegt. Die Gründungsversammlung beschließt die Satzung der Schützen-Compagnie Gützkow.

 

12. Juni Der Verein "Schützen-Compagnie Gützkow von 1858 e.V." wird in das Vereinsregister des Kreisgerichts Greifswald unter VR 329 eingetragen.

 

1993 Erstmals tragen die Schützen ihre neue Uniform beim Ummarsch und die von Senator und Ehrenhauptmann Carl Pentzlin 1908 gestiftete Vereinsfahne wird durch den Jugendschützenkönig Rainer Otto voran getragen. Die Fahne war 1990 von der Witwe des Ortschronisten Herbert Lüdtke dem Bürgermeister übergeben worden. Herbert Lüdtke hatte sie nach dem Krieg von Ernst Güldenpenning zur Aufbewahrung erhalten. Die Fahne wurde 1992/1993 in der Fahnenfabrik Kamenz restauriert.

 

2005 Auf dem Schießplatz wird die neue Luftgewehrhalle eingeweiht. Die Halle wurde mit Unterstützung von Fördermitteln der Landessportbundes errichtet. Es stehen 5 Bahnen zum Schießen mit Luftgewehr und Luftpistole zur Verfügung. Der Schützenverein Bohmte stiftete den "Bohmter Pokal", der in den folgenden fünf Jahren ausgeschossen wird. Die Pokalgewinner werden im Jahr 2010 im Finale feststellen, wer den Pokal dauerhaft überreicht bekommt.

 

2006 Nach der Eröffnung der Umgehungsstrasse liegt diese im Gefährdungsbereich der Schießanlage. Somit wird die Errichtung einer neuen Hochblende erforderlich. Mit erheblichen Eigenmitteln und durch die Mitarbeit vieler Vereinsmitglieder wird die neue Hochblende errichtet. Der Schießbetrieb kann erst wieder im Spätsommer, jedoch pünktlich zum Schützenfest, wieder aufgenommen werden.

 

2008 Die Schützen-Compagnie feiert im August 2008 das 150-jährige Jubiläum ihrer Gründung. Erstmals wird das Schützenfest in der Innenstadt veranstaltet. Das Festzelt wird zwischen der Schule und dem ehemaligen Lidl Markt aufgebaut. Zum Schützenball am Samstag kommen 800 Gäste. Was für ein grandioses Fest! Das hat selbst die kühnsten Erwartungen übertroffen. Schirmherr des Schützenfestes war Jan Büschgens.

 

2009 Der langjährige Präsident Hans-Joachim Krüger stellt sich aus Altersgründen nicht einer erneuten Wiederwahl. Aus dem Vorstand scheiden aus: Jochen Otto, Andreas Markhoff, Manfred Ide und Eckhard Studier. Als neuer Präsident wird durch die Jahresmitgliederversammlung am 20. Februar Thorsten Hannusch gewählt. Vizepräsident bleibt Peter Wandersee, Schatzmeister Peter Schmidt. Als Schriftführerin und Pressewart wird Helga Studier gewählt, als Sport- und Waffenwart Wilfried Hannig und als Jugendwart Rainer Otto. Als Beisitzer wird Hans-Joachim Krüger in den Vorstand gewählt.

Hans-Joachim Krüger wird zum Ehrenpräsidenten auf Lebenszeit berufen. Ihm wird von Helga Studier die in Leder gebundene Chronik der Jahre 1990 bis 2008 überreicht.

Erstmals ist die Gützkower Schützen-Compagnie Ausrichter des Kreiskönigsschießens. Auf dem Schießplatz wird um die Ehre des Kreisschützenkönigs, der Kreisschützenkönigin sowie des Kreisjugendschützenkönigs und der Kreisjugendschützenkönigin gekämpft. Unser Mitglied Kevin Krüger erkämpft sich den Titel des Kreisjugendschützenkönigs.

Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Gützkow, die 130-jähriges Bestehen hat, wird am vorletzten Wochenende im August das gemeinsame Feuerwehr- und Schützenfest gefeiert. Alle Veranstaltungen sind sehr gut besucht und so waren am Samstag zum Feuerwehr- und Schützenball etwa 900 Gäste mit dabei.

 

Die Schützen-Compagnie beantragt beim Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern eine Förderung zur Modernisierung der Pistolenanlage. Der Förderantrag wird positiv beschieden. Für die Vergabe der Mittel ist das Landesförderinstitut MV zuständig. Der Verein beantragt dort die Mittel. Für die Modernisierung hat die Schützen-Compagnie die Genehmigung beim Staatlichen Amt für Umwelt- und Naturschutz beantragt.

 

2010 Der Antrag beim STAUN wird positiv beschieden. Die damit verbundene Baugenehmigung wird beim Landesförderinstitut eingereicht. Im April 2010 erhält der Verein von dort den Förderbescheid. Bilder vom Umbau finden sich hier. Die Gewehr-Anlage wird rechtzeitig zum Schützenfest durch das Ordnungsamt abgenommen, das Schützenfest kann ordnungsgemäß durchgeführt werden. Der Adlerschießstand befindet sich jetzt zwischen Gewehr-Anlage und der neuen Pistolen-Anlage.

 

Während der Eröffnungsveranstaltung des 57. Deutschen Schützentages in Neubrandenburg wird die Schützen-Compagnie mit der Sport-Plakette des Bundespräsidenten ausgezeichnet. Vor dem goldenen Banner des Deutschen Schützenbundes wird die Sportplakette und die dazugehörige vom Bundespräsidenten unterzeichnete Urkunde durch den Innenminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern Lorenz Caffier überreicht. Die Schützen-Compagnie wird vertreten durch den Präsidenten Thorsten Hannusch, den Vize-Präsidenten Peter Wandersee und den Sportwart Wilfried Hannig.

 

2011 Zum Eröffnungsschießen am 5. März wir die Pistolenanlage im Beisein des Präsidenten des Landesschützenverbandes, des Präsidenten des Landessportbundes, des Präsidenten des Kreisschützenverbandes und des Bürgermeisters der Stadt Gützkow durch den Präsidenten der Schützen-Compagnie Thorsten Hannusch feierlich eingeweiht. Ebenfalls durften wir zur Einweihung die Justitzministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern Frau Uta-Maria Kuder als Gast begrüßen.

 

Zum Schützenfest ist die Integration der Scheibenzug-Anlage abgeschlossen. Zum ersten Mal wird während des Schützenfestes ein Vorderlader-Schießen mit Schwarzpulverpistolen angeboten.